Pfarrei St. Theresia Schafbrücke/Bischmisheim

Die Katholische Kirchengemeinde St. Theresia u. St. Remigius, Schafbrücke-Bischmisheim in Kürze

Die katholische Pfarrei St. Theresia u. St. Remigius umfasst die Stadtteile Schafbrücke und Bischmisheim.

Am 1. Januar 1974 wurden beide Gemeinden in die Landeshauptstadt Saarbrücken eingemeindet. In Schafbrücke und Bischmisheim leben heute etwa 6.880 Bürgerinnen und Bürger, darunter ca. 2.200 Katholiken.

Die Pfarrkirche St. Theresia wurde in den Jahren 1951/52 erbaut. Im Laufe der Jahre hat das Innere der Kirche immer wieder Veränderungen erfahren. Sie wurde zuletzt im Jahr 1999 mit dem Ziel umgestaltet, einen Begegnungsraum für die Besucher zu schaffen, der ihnen dadurch neue, vielfältige Möglichkeiten der aktiven Gestaltung und Teilnahme an der Feier der Liturgie eröffnet.

Mit der Umsetzung des Strukturplanes 2020 des Bistums Trier wurden neue pastorale Regional-einheiten gebildet. So entstand zum 1. September 2011 die Pfarreiengemeinschaft Scheidter Tal, zu der, neben den Pfarreien Hl. Familie Rentrisch und St. Ursula Scheidt, auch die Pfarrei St. Theresia u. St. Remigius Schafbrücke-Bischmisheim gehört.

 

Renovierungsarbeiten an der Pfarrkirche

Vor einigen Jahren bereits wurde mit der Außensanierung der Kirche begonnen. Die Fortsetzung der Arbeiten stand jedoch aus und hat sich durch den Pfarrerwechsel und die Vorgaben des Immobilienkonzepts weiter verzögert.


Jetzt aber sind wir endlich in der Lage, die Arbeiten weiter zu führen. Das Bistum hat dazu die A-2 Anträge für die Außenrenovierung, 3. Bauabschnitt und die Innenrenovierung genehmigt:


Für die Außensanierung sind 115.000.-- € Gesamtkosten genehmigt, davon sind 108.000.-- € beihilfefähig. Diese werden zu 60 % (= 64.800,-- €) vom Bistum bezuschusst. 50.200.--€ muss die Pfarrgemeinde aus Eigenmitteln tragen.


Für die Innenrenovierung sind 59.000.-- € Gesamtkosten genehmigt, davon sind beihilfefähig: 39.400.-- €. Diese werden ebenfalls mit 60 % (= 23.600.-- €) bezuschusst. Der Restbetrag von 35.400.-- € muss die Pfarrgemeinde wiederum selbst aufbringen.


Zunächst wird die Außensanierung weitergeführt.


Die Arbeiten im Außenbereich werden voraussichtlich im September beginnen. An die Innensanierung werden wir im kommenden Jahr herangehen.