Unsere Pfeifenorgel soll wieder spielen!

Als 1993 die Späth-Orgel der kath. Pfarrkirche „Heilige Familie“ in Rentrisch stillgelegt wurde, hat sich die Gemeinde eine elektronische Orgel zugelegt. Da diese nun nach über 24jähriger Dienstzeit immer mehr Mängel aufweist und Ersatzteile nicht mehr zu beziehen sind, besteht nun der Wunsch, die Pfeifenorgel zu renovieren.

Leider sind bei dieser Stilllegung damals sämtliche elektrischen Kabel gekappt worden, so dass diese komplett erneuert werden müssten. Auch sonst hat die Orgel die letzten Jahrzehnte in ihrem Dornröschenschlaf gelitten:

  • Alle Lederteile sind durch Temperatur- und Luftfeuchteschwankungen verschlissen und müssen erneuert werden.
  • Die komplette Orgel ist innen und außen sehr verschmutzt und muss einer Generalreinigung unterzogen werden.
  • Der Spieltisch ist damals glücklicherweise nicht entfernt worden und befindet sich noch auf der Empore. Er muss auch wieder instand gesetzt werden.
  • Die Balgmanschetten der Schwimmerbälge sind ebenfalls aus Leder und bedürfen einer Erneuerung.
  • Alle 1.464 Pfeifen müssen gereinigt und zum Schluss wieder nachintoniert und generalgestimmt werden.

 

Die (Orgel)-Weichen in Rentrisch sind gestellt

Die geplante Renovierung der Späth-Orgel in der Pfarrkirche Heilige Familie Rentrisch nimmt langsam "Gestalt" an.Sehr erfreut hierrüber sind die Mitglieder des "Ausschusses Orgelrenovierung" mit Pfarrer Peter Serf, Organist Marc Schönenberger, Orgelbauer Hubert Tabellion, Peter Schönenberger und Franz Rebmann. Denn niemand hätte gedacht, in vier Jahren (2015-2018) so viele Spendengelder aufbringen zu können, dass eine Renovierung der seit 1994 stillgelegten Pfeifenorgel in greifbare Nähe rücken würde. Doch es ist fast soweit. Sicherlich wird es noch Wochen dauern, bis mit den tatsächlichen Arbeiten begonnen werden kann. Denn mittlerweile hat die Orgelbaufirma Hugo Mayer aus Heusweiler, die die Renovierung in Rentrisch vornehmen wird, ein großes Neubauprojekt erhalten. Nach dessen Abschluss werden die vielfältigen Arbeiten an der Späth-Orgel beginnen. Das heißt jedoch nicht, dass zwischendurch nicht mit kleineren Arbeiten begonnen wird. Dies trifft zum Beispiel auf den Spieltisch zu, der in das Werksgebäude nach Heusweiler verbracht werden muss, um dort auf den neuesten technischen Stand vorbereitet zu werden.

Doch uns Allen, die mit dem Projekt Orgelrenovierung betraut sind gibt dies die Möglichkeit, weiterhin um Spendengelder bemüht zu sein. Wie kommt die bisherige Spendensumme eigentlich zusammen?

Da sind zunächst die sehr vielen privaten Einzelspenden und die monatlichen festen Überweisungen. Großzügige Spenden kamen von Saar-Toto Saarbrücken, den Stadtwerken St. Ingbert, dem CDU-Ortsverband Rentrisch, der KSK Saarpfalz, der Kirchenchorgemeinschaft Heilige Familie Rentrisch und St. Ursula Scheidt, den Messdienern unserer Pfarrgemeinde und dem Kirchengemeindeverband. Auch nicht genannt wollende private Spender haben größere Summen auf das Spendenkonto eingezahlt. Zur Spendensumme zählen auch die Verkäufe von selbst gezogenen Blumen, von Orgelmarmelade, von Orgelbier und selbst gebundenen Krautwischsträußen.

Fünf Konzerte wurden bisher in der Pfarrkirche Heilige Familie durchgeführt von unserer "Kirchenchorgemeinschaft", dem "Collegium Instrumentale Saarbrücken", der Gesangsschule Sue Lehmann "Faszination Singen" und dem "Musikverein Rentrisch". Hierbei konnte eine Spendensumme von 2.605,00 Euro verbucht werden. Die Essen- und Getränkeverkäufe nach diesen Konzerten erbrachten einen Betrag von 767,10 Euro.

Mit der Spendenorgelpfeife, die in der Pfarrkirche Heilige Familie platziert ist, konnte bei bisher elf Leerungen ein Betrag von 1.550,01 Euro dem Spendenkonto zugeführt werden.

Die Mitglieder des "Ausschusses Orgelrenovierung" danken sehr herzlich allen Spenderinnen, Spendern und Institutionen für ihre großzügige Hilfe.

Am 7. Februar 2018 begutachtete der Orgelsachverständige des Bistums Trier, Matthias Balzer, die Rentrischer Späth-Orgel und befürwortete mit Schreiben vom 26. Februar 2018 deren Renovierung. Auch die zuständigen Stellen im Bistum Trier haben die entsprechende Genehmigung erteilt. Somit konnte der Renovierungsauftrag an die Firma Mayer in Heusweiler vergeben werden.

Erfreuen wir uns an den Worten von Matthias Balzer der schrieb: "Man kann davon ausgehen, dass die Späth-Orgel bei Wiederinbetriebnahme entsprechend ihres Baujahres (1948) einen hervorragenden Klang entwickeln wird".

Franz Rebmann

 

Wie werde ich Orgelpfeifenpate?

Suchen Sie sich auf der umseitigen Übersicht Pfeifen aus, für die Sie eine Patenschaft übernehmen möchten. Das kann eine einzelne Pfeife, ein Dreiklang, eine Tonleiter oder ein ganzes Register sein – ganz nach Ihren Wünschen.

Den ausgefüllten Abschnitt geben Sie bitte im Pfarramt ab und überweisen den entsprechenden Betrag.

Wir stellen Ihnen dann eine Patenschaftsurkunde sowie eine Spendenbescheinigung aus.

Wir würden uns freuen, Sie bald als neuen Orgelpfeifenpaten begrüßen zu dürfen.

Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Pfarrer Peter Serf